Designmodellbau

Hier geht es um die Überprüfung der Ergonomie, der Visualisierung und Prüfung technischer Funktionen, und um ästhetische Belange wie Proportion und Flächenqualität in Form von Volumen-, Form-, Funktions- und Präsentationsmodellen.

 

Best practice Beispiel für Clay-Modellbau. Gemeinsam werden Skizzen erstellt und der Aufbau für die anschließende Formgebung mit Industrieplastilin (ugs. Clay) hergestellt. In einem prozessorientierten Modellbau wird im Sinne eines Reverse Engineering mit Smarten Devices und einer App ein 3D-Scan erstellt. Detailreiche Teile am Modell werden im Anschluss im Virtuellen Modellbau, dem CAID (Computer-Aided Industrial Design), ergänzt, und im Anschluss ein 3D-Druck davon hergestellt. Das Modell wird im Anschluss um die ausgedruckten Teile komplettiert. Design-Modellbau am Puls der Zeit.

Porsche Facelift, Claymodell 1:6

Team: Atilla Ulijaki & Benedikt Haunlieb, 2023

Skihelm, 1:1 Claymodell

Philipp Mayr

Kajak, Claymodell

Christian Schmöller

Fahrradsattel (lackiertes Claymodell)

Tobias Baumgartner

Lackierübung mit Silver Peel

wiederablösbare Dispersionsfarbe

Clay-Fahrradsattel: Abformen mit Gips

Ein- und mehrteilige Formen werden mit den verschiedensten Materialien auslaminiert:
– Epoxyharz + Glasfasern
– Epoxyharz + Naturfasern (z.B. Jute)
– Faserverstärkter Spezialgips oder Zement